Teneriffa 2013 – Masca-Tal, Garachico und Playa de las Teresitas

Eine Reise wert ist sicher auch das Masca-Tal. Alleine die Anfahrt über die unzähligen schmalen Kurven ist bereits recht abenteuerlich und nichts für zartbesaitete Autofahrer.

Das Bergdorf Masca klebt am Steilhang und weist viele Terrassenfelder auf. Wer noch einen Parkplatz erwischen möchte, sollte früh da sein.

Einige Gebäude sind, wie oft hier auf den Kanaren, aus Vulkangestein und weiss getüncht.

Ein spektakulärer Wanderweg würde durch die Masca-Schlucht hinunter ans Meer führen, die Abholung durch ein Boot vor Ort muss aber im Vorfeld organisiert werden, sonst bliebe einem der anstrengende mehrstündige Aufstieg nicht erspart. Mittlerweile ist die Wanderung aufgrund gravierender Sicherheitsmängel jedoch auf unbestimmte Zeit gesperrt.

Und weiter geht die Entdeckungsreise. Garachico ist ein hübsches Städtchen an der Nordküste.

Im Hafen sind die Lavaklippen befestigt und mit Gehwegen versehen. Dazwischen hätte es Schwimmbecken zum Baden.

Es hat hier am Hafen auch ein Castillo, welches primär zur Verteidigung gegen englische Freibeuter errichtet wurde.

Auch die Innenstadt ist sehr sehenswert.

Auf der Weiterfahrt lohnt sich auch noch ein Stop in Icod de los Vinos beim „Drago Milenario“. Der berühmteste Drachenbaum der Kanaren ist jedoch keine tausende, sondern „nur“ 400 Jahre alt.

Trotzdem, alleine durch seine Grösse ganz schön beeindruckend. Fährt man dann der Westküste entlang zurück in den Süden kann man einen Halt bei den „Los Gigantes“ machen.

Gewaltige Klippen, die steil ins Meer abfallen. Sicher auch beeindruckend von einem Boot aus.

Um an die Nordostküste zu gelangen lohnt es sich den Weg durch das Inselinnere zu wählen und nochmals durch die spektakuläre Landschaft der Cañadas del Teide zu fahren

Viele Science Fiction Filme wie „Planet der Affen“ und „Kampf der Giganten“ wurden bereits hier gedreht.

Auf der Weiterfahrt kommen wir an den „Observatorio del Teide“, einer Sternwarte, vorbei. Mystisch halb im Nebel versunken…

Die Schichtung und die Farben des Gesteins hier ist faszinierend.

Wir erreichen die Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife. Viel haben wir von der Stadt nicht gesehen. Aber dieses Bauwerk, das Auditorio de Tenerife, fanden wir schon mal ganz gelungen.

Und schon bald ist dann die Playa de las Teresitas erreicht, der schönste Strand Teneriffas. Wo wir dann nochmal ausgiebig im warmen Meer baden…

Advertisements

Vulkan Teide – Teneriffa November 2013

Der schlafende Schichtvulkan Teide ist mit 3718m über Meer der höchste Berg Spaniens und laut Wikipedia nach dem Mauna Loa und Mauna Kea auf Hawaii der dritthöchste Inselvulkan der Erde vom Meeresboden aus gemessen.

Er befindet sich in der Mitte der Insel. Bei der Anfahrt müssen somit natürlich einige Höhenmeter überwunden werden, was unser kleiner Mietwagen mit Bravour meistert.

Man kann mit einer Seilbahn auf den Gipfel gondeln. Da oben ist es jedoch ziemlich kalt und wir sehen sogar etwas Schnee.

Wir verzichten darauf ganz hoch zu kraxeln (braucht ein Permit) und geniessen lieber den tollen Ausblick nach unten.

Man kann oben auch noch etwas herumspazieren, aber es ist wirklich ziemlich kalt und Michael kriegt plötzlich Mühe wegen der Höhe.

So geht es dann schon recht bald mit der Gondel wieder hinunter. Das Gebiet ist übrigens ein Nationalpark und gehört seit 2007 zum Unesco Weltnaturerbe.

Da man hier am Fusse des Vulkans bei angenehmen Temperaturen auch schön wandern kann, laufen wir durch ein Gebiet mit vielen Felsnadeln zu dessen imposantestem Exemplar, dem „Roque Chinchado“, der ein tolles Fotomotiv vor der Kulisse des Vulkans abgibt.

Diese Mondlandschaft ist einfach beeindruckend! Und das Wandern macht Spass!

Nach einer Pause im kleinen Restaurant in der Nähe des Parkings machen wir uns auf den Rückweg und bewundern noch einen weiteren Vulkankegel neueren Ursprungs an den Hängen des Teide

und die gewaltige Caldera de las Cañadas.

Hotel „Europe Villa Cortés“ Teneriffa 2013

Unser Hotel liegt im Süden der Insel in Playa de las Américas. Dieser Ort hat überhaupt kein Flair, es ist eine Touristenhochburg ohne eigenen Charakter. Um sowas mache ich sonst eigentlich eher einen Bogen. Aber eine Surfmöglichkeit inkl. Surfbrettverleih liegt genau vor dem Hotel und das Pauschalangebot für Flug und Hotel war unschlagbar. Und wie ihr gleich sehen werdet, ist dieses Hotel eine echte schöne Ruheinsel im Trubel dieses Halligalli-Ortes. Die Aussenansicht.

Der Poolbereich.

Der kleine öffentliche Steinpool am Meer.

Als wir ankamen fragte man uns, ob es uns etwas ausmachen würde zu warten. Als wir dies verneinten und geduldig ausharrten, bekamen wir nach 3/4 Stunden ein Gratis-Upgrade auf eine Junior-Suite mit Meerblick. Klasse! Das ganze Schickimicki brauchen wir eigentlich gar nicht, aber toll fand ich die grosse schöne eigene Terrasse mit Liegestühlen.

Und natürlich die fantastische Aussicht von unserer Terrasse!

Auch sonst gab es bei diesem Hotel nichts zu meckern. Absolut freundliches Personal (auch dann noch als Michael mit seinem Surfbrett tropfnass durch die schicke Lobby spaziert😆) und leckeres Essen. Und man legt trotz Grossbetrieb wert auf stylistische Kleinigkeiten

und findet (zumindest ausserhalb der Hauptreisezeit) immer wieder eine schöne ruhige Ecke.

Teneriffa November 2013

Nach einem eher schwierigen Jahr machen wir im November eine Woche Erholungsurlaub auf Teneriffa, einer weiteren Kanarischen Insel im Atlantik. Wir haben uns ein hübsches Hotel ausgesucht

und obwohl Baden, relaxen und Sonne tanken im Zentrum stehen, besichtigen wir natürlich trotzdem den imposanten Vulkan Teide

und erwandern dessen Caldera.

Wir fahren über etliche enge Kurven ins pittoreske Masca-Tal

und besuchen die Nordküste mit dem berühmten Drachenbaum.

Und was wäre ein Badeurlaub ohne einen Sprung ins kühlende Nass an der wunderschönen Playa Teresitas nahe Santa Cruz…

Da ich keinen Reisebericht geschrieben habe, gibt es hierzu einfach ein paar Bilder zum Geniessen, viel Spass!